Tipps & Tricks > Fehlersuche/-behebung am Fahrrad

Fehlersuche/-behebung am Fahrrad

Jeder will ein funktiontüchtiges und einwandfreies Fahrrad das jeder Zeit einsatzbereit ist. Aber leider ist das ohne eigenes Dazutun nicht zu erwarten. Durch die vielen Verschleißteile und mechanischen Komponenten die kaum vor der Witterung und Verunreinigungen geschützt sind kann es immer wieder zu Komplikationen und Ausfällen der Fahrradteile kommen. Auch der falsche Einsatz des Rads und die eigene Fahrweise können eine erhöhte Abnutzung verursachen. Die regelmäßige Pflege und der Service können die Lebensdauer verlängern und du kannst vorab schon Teile austauschen bevor sie während einer Tour den Geist aufgeben. Hier findest du einige Themen die dir die Fehlersuche und -behebung erleichtern.

Knackgeräusche am Fahrrad

 

Es gibt nichts nervenderes wie lästige Knackgeräusche, besonders wenn man nicht weiß woher sie kommen und welche Folgen sie haben können. Am schwierigsten ist es herauszufinden woher das Geräusch kommt. Sollte sich das Geräusch unter der Belastung verstärken hat man schon einen Ansatz. Die häufigsten Ursachen für die Geräuschbelästigungen sind Verunreinigungen, gelockerte Schrauben, Verschleiß oder auch Fremdkörper. Die Geräuschentwicklung besteht häufig bei Kontaktflächen wenn ein Bauteil verkantet ist oder sich Schmutz angesammelt hat. Die meisten Geräusche lassen sich mit wenig Aufwand durch Reinigung, Fettung oder korrekte Justierung der betroffenen Komponenten beseitigen. Hier findest du einige Fehlerquellen und ihre passenden Lösungen.

Tretlager, Kurbel, Pedale:

Prüfung:

  • Ein Knackgeräusch vom Tretlager hörst du für gewöhnlich bei jeder Umdrehung der Kurbel. Um es eindeutig identifizieren zu können kannst du im Wiegetritt an einem Anstieg mit kraftvollen Tritten das Knarzen verstärken. Oder du stellst dich neben dein Rad und drückst mit dem Fuß gegen die Pedale, halte dabei dein Fahrrad am Sattel und Lenker fest.

  • Versuche die Kurbelarme zu bewegen, es kann sich das Axialspiel verstellt haben oder eine Schraube an der Kurbel hat sich gelöst.

  • Einen Lagerschaden an der Pedale erkennst du wenn du die Pedale drehst, knarzt es oder fühlt es sich schwergängig ist das Lager defekt.

  • Ist die Kurbel fest verschraubt und die Pedale läßt sich einwandfrei drehen, dann können Verunreinigungen der Auslöser sein.

  • Ein defektes Innenlager kannst du prüfen wenn du mit dem Finger auf den Innendurchmesser des Lagers drückst und es gleichzeitig drehst. Fühlt es sich rau an oder knarzt es solltest du das Lager tauschen.

  • Die Klickverbindungen am Schuh und an der Pedale  können sich lockern oder verschmutzen.

Ursache:

  • Verunreinigen können sich besonders in den Klickpedalen und an den Cleats ansetzen. Aber auch die Innenlager und die Gewinde der Pedale können betroffen sein.

  • Ein defektes Innenlager oder ein defektes Lager in der Pedale kann durch Verschleiß entstehen.

  • Der Grund für gelöste Schrauben kann durch zu geringes Anzugsmoment  entstehen. Ein Drehmomentschlüssel kann dir weiter helfen.

  • Eine lockerer Kurbelarm kann auch einen abgenutzten Vielzahn als Ursache haben.

  • Cleats am Schuh sind locker.

  • Kettenblattenschrauben haben sich gelockert.

Lösung:

  • Bei Verunreinigungen demontiere die Kurbel und die Pedale, reinige die Gewindegänge der Pedale und die Kurbel sorgfältig. Eine Montageanleitung für die Kurbel findest du hier. Bei der Montage fette alle Kontaktstellen, wie die Gewinde, den Vielzahn der Kurbel, die InnenLager und die Welle von der Kurbel. Beim Montieren beachte die Anzugsmomente.

  • Ein defektes Innenlager muß gewechselt werden. Einen Lagerschaden bei der Pedale ist leider auch nicht zu reparieren, wenn sie jedoch nur leicht hackt kannst du versuchen die Pedale Sun zerlegen und das Lager reinigen und fetten.

  • Ist der Vielzahn der Kurbel abgenutzt bleibt nur ein Wechsel übrig.

  • Reinige und Prüfe die Schrauben der Klickverbindung.

E-SPEZIAL bei Fahrrad XXL

 

Sattel, Sattelstütze:

 

Prüfung:

  • Gehe beim Fahren einfach aus dem Sattel ( Wiegetritt), ist das Geräusch weg kannst du die Komponenten rund um den Sattel untersuchen.

  • Drücke und Ziehe am Sattel, vielleicht hat sich eine Schraube gelöst.

  • Montiere den Sattel und drücke ihn an verschiedenen Stellen.

 

Ursache:

  • Belastungen auf den Sattel oder ein falsches Anzugsmoment können die Schrauben vom Sattelgestell lockern.

  • Schmutz der durch Spritzwasser in die Sattelklemme, Sattelstütze oder ans Sattelgestell kommt.

  • Der Sattel kann selber knacken, vielleicht hat sich eine Schraube gelöst oder ist von Korrision betroffen.

 

Lösung:

  • Reinige eine Verbindungsstelle nach der anderen, erst die Sattelklemme und dann das Sattelgestell. Mache nach jeder Reinigung eine Probefahrt um die betroffene Stelle zu identifizieren.

  • Fette alle Kontaktflächen wie Sattelklemme, Sattelstütze und Sattelgestell. Wische überstehendes Fett ab.

  • Ist der Sattel selber betroffen, dann ziehe erst die Schrauben nach und spühe Öl an die Verbingsstellen von Sattel und Sattelgestell. Stellt sich keine Besserung und das Geräusch nervt zu sehr, dann tausche den Sattel.

Laufrad

 

Prüfung:

  • Überprüfe die Speichen auf lockere Speichennippel in dem du immer 2 überkreuzte Speichen zusammendrückst.

  • Prüfe die Felgen und Speichen auf Risse und Kratzern.

  • Baue das Laufrad aus und lasse die Achse zwischen deinen Händen rotieren. Hackt die Nabe oder knackt es, dann können die Nabenlager defekt sein.

  • Auch die Steckachse oder der Schnellspanner kann sich lösen und Knackgeräusche verursachen.

Ursache:

  • Lagerschaden in den Naben durch normalen Verschleiß.

  • Lockere Steckachsen und Schnellspanner durch ein zu geringes Anzugsmoment oder hohe Belastungen.

  • Gelockerte Speichen kommen auch oft durch normale Belastungen vor.

  • Risse in den Felgen und gerissene Speichen durch Überbeanspruchung, Unfälle oder Stürze.

  • Verunreinigungen im Gewinde der Steckachse.

  • Das Ventil kann in der Bohrung gegen die Felge schlagen.

 

Lösung:

  • Lockere Speichen kannst du mit einem Speichenschlüssel nachziehen.

  • Hast du eine gerissene Felge, dann mußt du die Felge tauschen oder gleich das komplette Laufrad.

  • Bei einer gerissenen Speiche kannst du diese ersetzen.

  • Ein defektes Nabenlager muß getauscht werden. Die Lager sind alle Norm Industrielager und können einfach nachbestellt werden.

  • Umwickle das Ventilrohr mit Isolierband um ein Klappern zu vermeiden.

 

Lenker und Vorbau:

 

Prüfung:

  • Bei starken Abbremsungen kann der Vorbau Geräusche von sich geben.

  • Stelle dich neben dein Fahrrad und greife mit der einen Hand an die Gabel und den Rahmen, jetzt betätige die Vorderbremse und schiebe gleichzeitig dein Fahrrad nach vorne. Merkst du das die Gabel im Rahmen Spiel hat oder hörst du ein Knacken, dann mußt du das Steuerlager neu einstellen.

  • Schlage den Lenker in beide Richtungen ein, hackt er oder ist er zu locker mußt du den Steuersatz neu einstellen oder du hast ein defektes Steuerlager.

 

Ursache:

  • gelockerte Schrauben durch Ausfahrten auf Wurzeltrails oder zu geringes Anzugsmoment der Schrauben.

  • Verunreinigungen der Steuerlager.

  • defekte Steuerlager, umso härter die Fahrweise umso eher kann sich ein Lagerschaden bemerkbar machen. Besonders auf wurzeligen Trails ist das der Fall.

 

Lösungen:

  • Demontiere den Steuersatz und die Gabel,reinige die Komponenten sorgfältig. Fette jede Kontaktfläche: Gabelschaft, Lager Aussen- und Innendurchmesser, Vorbau.

  • Halte das Steuerlager fest und drehe den Innenring, fühlt es sich rau an oder hackt es dann müssen neue Lager her.

  • Bringe an den Schrauben vom Vorbau Schraubenkleber an, das verhindert ein Lösen der Schrauben.

  • Fette die Spacerringe und wische überschüßiges Fett ab.

Kette und Kassette:

Prüfung:

  • Beim Treten, Geräusch verstärkt sich bei kräftigen Antritten an Anstiegen, gehe dabei aus dem Sattel.

Ursache:

  • steifes Kettenglied, dabei hackt die Kette auch.

  • Befestigungsschraube des Schaltwerk hat sich gelockert.

  • Verdreckte Kette und Ritzel.

  • Kassettenschraube hat sich gelockert, dadurch hat die Kassette axiales Spiel.

Lösung:

  • Kette und Kassette demontieren und mit Antriebsreiniger gründlich reinigen.

  • Halte die Gelenke des Schaltwerks geschmeidig mit Öl.

  • Halte die Anzugsmomente bei der Montage ein.

  • Ein steifes Kettenglied kannst durch bewegen der Kette lösen und mit der Behandlung des richtigen Kettenöl vorbeugen.

Rahmen, Schaltzüge und Flaschenhalter:

 

Prüfung:

  • Untersuche deinen Rahmen regelmäßig nach Rissen und Abnutzung. Am besten baust du die Laufräder aus und wäscht dein Fahrrad gründlich.

  • Prüfe jede Stelle deines Rahmens.

  • Prüfe dein Fahrrad nach Unfällen und Stürzen, besonders bei den angeschlagenen Komponenten.

  • Abrieb durch die Bewegung der Schaltzüge.

  • Überprüfe die Befestigungsschraube vom Umwerfer und vom  Flaschenhalter.

 

Ursache:

  • Durch Stürze und Unfälle können sich Risse bilden.

  • Starke dauerhafte Schwingungen und Verwindungen wie sie bei der Sattelstütze, dem Tretlager und beim Lenker auftreten können Risse im Rahmen verursachen.

  • Schaltzüge mit den Schaltzughüllen bewegen sich beim Anziehen und Entspannen, wenn die Hüllen direkt am Rahmen anliegen können diese unschöne Scheuerstellen am Rahmen und an der Schaltzughülle hinterlassen.

 

Lösung:

  • Scheuerstellen am Rahmen kann man mit dem entsprechenden Lack ausbessern.

  • Schaltzughüllen kannst du bei Beschädigungen tauschen.

  • Zur Vorbeugung kannst du eine Rahmenschutzfolie bei den betroffenen Stellen anbringen.

  • Risse im Alu- und Carbon Rahmen kann man eventuell noch beim Spezialisten instandsetzen lassen.

Lager des Hinterbau:

Prüfung:

  • Drücke mit den Händen den Sattel runter. Hackt es oder knackt, dann sollten die Lager überprüft werden.

Ursache:

  • Verschmutzung oder Verschleiß der Lager.

  • Anzugsmoment der Schrauben zu gering.

  • Schrauben haben sich gelöst.

Lösung:

  • Lager reinigen und neu fetten oder wechseln.

  • Anzugsmoment der Schrauben einhalten.