Fahrrad Teile > Reifen

Reifen

 

Die Reifen sind ausschlagebend für unsere Fahrsicherhheit und für das Fahrgefühl. Für jeden Untergrund, jedes Fahrrad und jedes Klima gibt es einen passenden Reifen. Durch die ständige Weiterentwicklung in der Kunststoffindustrie sind mehrere Schichten aus verschiedenen Gummimischungen möglich. Besonders bei stark profilierten Reifen für das Mountainbike können somit eine harte Schicht gegen Pannen und eine weiche Schicht die sich an den Untergrund haftet integriert werden. Auch Reifen fürs Rennrad werden immer leichter und neigen zu weniger Rollwiderstand.

Reifenarten

 

Beim Drahtreifen ist der Reifenwulst der dafür sorgt das der Reifen sicher auf der Felge sitzt aus einem starren Draht, daher auch der Name Drahtreifen. Sie werden auch Clincher genannt.

Beim Faltreifen ist der Reifenwulst aus einem flexiblen Kern aus Aramidfasern ( Kevlar). Das spart etwas an Gewicht ein und der Reifen läßt sich leichter montieren.

Der Schlauchreifen ist eine geschlossene Hülle aus mehreren Lagen mit eingenähten Schlauch. Er wird auch als Tubular bezeichnet und überwiegend beim Rennrad eingesetzt. Zu der Montage werden Felgen ohne Felgenhörner benötigt die leichter und stabiler gebaut werden können, der Reifen wird einfach mittels Kleber mit der Felge verbunden. Sie können mit einem höheren Luftdruck bis zu 15 Bar gefahren werden, damit haben sie einen niedrigeren Rollwiderstand. Bei einer Panne wird meistens der Reifen entsorgt. Diese Art von Reifen werden vorwiegend in Wettkämpfen beim Rennrad gefahren.

Tubeless Reifen benötigen keinen Schlauch mehr und sind deshalb leichter haben einen geringeren Rollwiderstand gegenüber Falt- und Drahtreifen.
Durch die Dichtmilch im Reifen lassen sich kleine Löcher während der Fahrt automatisch verschliessen. Bei größeren Rissen muß jedoch der Reifen demontiert, die Dichtmilch entfernt und ein Schlauch montiert werden. Um Tubeless Reifen überhaupt montieren zu können, müssen Felgen und Reifen dafür geeignet sein. Diese Art von Reifen findet immer mehr Anhänger im Rennrad und Mountainbike Bereich.

Reifenprofile

Slicks

Der schmale Rennrad Reifen hat kein Profil und wird mit hohen Drücken zwischen 6-11 Bar gefahren.
Umso weniger Pofil der Reifen hat umso weniger Rollwiderstand hat er. Diese Reifen sind nur für ebene Untergründe wie die Straße ausgelegt.                         

z.B.: Continental Grand Prix 5000

Semi Slicks                  

Dieses Reifenprofil hat in der Mitte ein flaches Profil um auf der Geraden schneller beschleunigen zu können und seitlich befindet sich dann ein höheres, grobstolliges Profil um in den Kurven einen guten Grip zu haben. Dieses Profil wird meistens bei Reifen am Hinterrad für Mountainbikes, BMX und Dirt Bikes verwendet.  

z.B.: Maxxis Aspen                                     

Grobstolliges Profil

Solche Profile sind nur noch auf Mountainbikes vorzufinden. Die Stollen greifen sich in den Boden und bieten einen enormen Grip im Gelände. Es gibt Profile speziell für Nässe, bei denen haben die Stollen einen höheren Abstand damit der Matsch nicht das Profil verstopft. Dieses Profil wird auch oft am Vorderrad montiert um die Traktion in den Kurven zu erhöhen. Am Hinterrad fährt man ein Semi Slick Profil für eine bessere Beschleunigung.

z.B.:  Schwalbe Hans Dampf   

Reifengrößen

 

Es gibt vier verschiedene Bezeichnungen für die Reifengrößen.

Die am meisten verwendete Bezeichnung ist die Zoll- Angabe in der Dezimalzahl  z.B.: 28″ x 1,40″.  1 Zoll sind 25,4 mm, die 28″ geben den Außendurchmesser vom Reifen an, die 1,40″ entsprechen der Breite des Reifen.

Die Zoll- Angabe in Bruch ist eine veraltete Angabe die kaum noch verwendet wird.    z.B.: 28″ x 1 5/8″ x 1 3/8″ ( Außendurchmesser Reifen x Reifenhöhe x Reifenbreite).

Die Hersteller verwenden heutzutage für alle Reifen die Angabe in ETRTO (European Tire and Rim Technical Organization). Die 28″x1,4″ sind in der ETRTO Angabe 37-622 (Reifenbreite x Reifen Innendurchmesser/ Felgennenndurchmesser in mm). Die 622 mm in der ETRTO ist bei 28″ und 29″ Laufrädern angegebenen. Das heißt nicht das 28″ und 29″ Laufräder gleich groß sind. Die Felgen-nenndurchmesser beim 28″ Laufrad gehen tatsächlich von 27,2″ bis 28,5″. Und bei der Bezeichnung 29″ handelt es sich um Felgen-nenndurchmesser von 28,6″ bis 29,5″. Das hängt vom Hersteller und vom Herstellungs-verfahren ab.

Die Französische Angabe wird überwiegende bei Rennrad Reifen verwendet.  Der 28″x1,40″ ist der 700x35C ( Außendurch-messer x Reifenbreite in mm). Das „C“ steht für Reifenhöhe 39 mm. Berechnung: 700- 39- 39= 622mm Innendurchmesser Reifen ( z.B.: 37-622). Es gibt 3 Buchstaben Angaben hinter der Reifenbreite: A= 30 mm, B= 33 mm, C= 39 mm.

Umrechnung der Reifengrößen

Reifen AbmaßeETRTOZoll als DezimalzahlZoll als BruchFranzösische Angabe
Reifenangabe37-62228″ x 1,4028″ x 1 5/8 x 1 3/8700 x 35C
Aussendurchmesser Reifenca. 28 Zollca. 28 Zoll700 mm
Innendurchmesser Reifen/
Felgennenndurchmesser
622 mm
Reifenhöheca. 1 5/8 ZollC= 39mm
Reifenbreiteca. 37 mmca. 1,40 Zoll ca. 1 3/8 Zollca. 35 mm

Umrechnung des Reifendurchmesser

Zollangabe ReifendurchmesserFranzösische BezeichnungETRTO Felgennenndurchmesser/
Innendurchmesser Reifen in mm
26″650, 650A, 650B, 650C559, 571, 584, 590
27,5″650B584
28″700, 700A, 700B, 700C587, 622, 635, 642
29″622

Die passende Reifenbreite zur Felge

Ist der Reifen zu breit für die Felge kann der Reifen von der Felge springen. Ist die Reifenbreite zu klein gewählt, kann es die Seitenwand unter die Felgenhörner ziehen und diese beschädigen.

Reifenbreite (mm)13C15C17C19C21C23C25C27C29C30C35C40C
18
X
20X
23XX
25XXX
28XXX
32XXX
35XXX
37XXXX
40XXXX
42XXXXX
44XXXXX
47XXXXXX
50XXXXXX
52XXXXXXX
54XXXXXX
57XXXXXX
60XXXXXXXX
62XXXXXXXX
65XXX

Der Rollwiderstand

 

Der Rollwiderstand ist sehr entscheidend wenn es um die Beschleunigung und Geschwindigkeit geht. Umso niedriger der Rollwiderstand umso weniger Watt mußt du Treten und kommst nicht so schnell außer Atem. 
Der Rollwiderstand ist abhängig von:

Reifenbauart
Grobes Profil erhöht den Rollwiderstand. Ein zu dünner Reifen z.B. Reifenbreite 23mm wie es beim Rennrad der Fall ist kann instabiler sein und die Rollreibungslänge erhöht sich.

Reifendruck
Fährst du mit einem geringen Luftdruck dann haftet der Reifen zwar besser, weil die Auflägefläche und Rollreibungslänge länger ist aber der Rollwiderstand erhöht sich auch.

Radlast
Umso schwerer das Fahrrad, Laufrad und der Fahrer umso größer ist die Haftreibung und der Rollwiderstand.

Fahrbahnbeschaffenheit
Ein glatter Untergrund wie die Strasse setzt den Reifen weniger Hindernisse entgegen und dadurch ist der Rollwiderstand gering.

Laufradgröße
Große Laufräder rollen leichter als kleine Laufräder.

 

 

Fr= d/R * Fg

Fr= kr (d/R) * Fg

Fr= Rollwiderstand
d= Rollreibungslänge
Fn= Normalkraft (= radlast)
Fg= Systemgewicht (= Gewicht vom Fahrer und Fahrrad)
R= Radius vom vom Laufrad

kr= Rollwiderstandszahl                       

 

Rollwiderstandszahlen

Je höher der Luftdruck umso geringer der Rollwiderstand. Bis zu einer gewissen Reifenbreite ist der breitere Reifen stabiler und die Rollreibungslänge ist kürzer. Diese Tabelle zeigt den Unterschied.

ReifentypBreite in mmLaufraddurchmesser in mm kr bei Luftdruck 3 Bar kr bei Luftdruck 4 Bar kr bei Luftdruck 5 Bar
Breiter Slickreifen32 6220,005130,00361
Mittelbreiter Slickreifen286220,005960,004040,00349
Schmaler Slickreifen206220,004770,00376
Profilreifen376220,005450,00404
Semi Slick Profilreifen473050,006690,004360,00378

Tipps zum Reifenkauf

  • Achte auf die richtige Reifenbreite und Durchmessergröße, dazu dienen die oben aufgeführten Tabellen.                                                                
  • Die Reifenbreite richtet sich nach der Felgenmaulweite ( siehe Tabelle oben). Die Felgenmaulweite kann man am besten mit einem Messschieber herausgemessen werden.

  • Achte darauf das der Reifen in den Rahmen passt, ist er zu breit oder das Profil zu hoch kann er am Rahmen oder Gabel streifen. Genaue Angaben über die Abmaße der Reifen findest du auf den Webseiten der Hersteller.

  • Für welchen Untergrund wird der Reifen benötigt: Strasse, Forstweg, loses Geröll, nasse oder trockene Trails. Für jeden Untergrund gibt es mittlerweile den passenden Reifen. Auf der Strasse brauchst du keinen stark profilierten Reifen, sondern da entscheidet die Reifenbreite über die Fahrsicherheit. Auch für Matsch und Regenfahrten gibt es spezielle Reifen, bei stark profilierten Reifen liegen die Stollen weiter auseinander damit Steine nicht so leicht stecken bleiben ( Selbstreinigung). Für trockenes Terrain wird meistens eine harte Gummimischung gewählt, diese krallt sich nicht so extrem in dem Untergrund und hat weniger Rollwiderstand.

  • Das Gewicht ist auch eine entscheidene Rolle. Durch die Unwucht erhöht sich nochmals der Widerstand und bedeutet einen schweren Antritt.

  • Welche spezielle Eigenschaft soll der Reifen haben? Pannenschutz, lange Laufleistung oder sogar für den Wettkampf geeignet. Eine erhöhte Pannensicherheit erhöht das Gewicht, weil der Reifen verstärkte Schutzeinlagen integriert hat. Ein Reifen speziell für den Wettkampf ist meistens leichter als das herkömmliche Modell und hat eine höhere Anfälligkeit für Defekte.

  • Ob Schlauchreifen, Tubeless oder normaler Falt- und Drahtreifen kommt auf die Felge drauf an. Die Beschreibung der verschiedenen Reifenarten findest du hier.

  • Bei Mountainbikes kann am Hinterrad ein Semi Slick Reifen montiert werden um auf der Geraden einen geringeren Rollwiderstand zu haben und am Vorderrad kann ein grobstolliges Profil verbaut werden für einen guten Grip.

  • Die richtige Gummimischung kann dir den richtigen Halt geben. Ein weiches Profil haftet gut am Boden, eine harte Gummimischung hat weniger Rollwiderstand. Es gibt auch gute Mischungen bei denen die Lauffläche hart ist und die Schulterstollen weich sind für einen guten Grip in den Kurven.

Pannensichere Mountainbike Reifen

Es ist ärgerlich wenn man auf einer Tour im Gebirge einen Platten hat. Man ist im unwegsamen Gelände unterwegs mit keinem Geschäft weit und breit. Bei kleineren Rissen und Löchern wird der Schlauch getauscht oder geflickt. Aber ist der Reifen so stark beschädigt das ein Weiterfahren nicht möglich ist wird es schwieriger vom Berg runter zu kommen. Genau für diese Situationen sollen besonders pannensichere Reifen sorgen, sie sind meist mit verstärkten Seitenflanken und einer verstärkten Schutzeinlage unter der Lauffläche ausgestattet.

BezeichnungSchwalbe Smart Sam PlusContinental Kaiser Project Protection ApexMaxxis Ardent 3c Maxspeed, EXO ProtectionMichelin Wild Enduro Rear Gum-X3D
Rolleigenschaft3,5/6sehr hochsehr hoch2,5/3
Grip4/6sehr hochhoch2/3
Schutz7/7sehr hochhoch3/3
Lebensdauer5/6hochhoch2,5/3
Gewicht in Gramm895- 1090900-1000735- 870980-1030
BesonderheitenSemi Slick Profil
Snake Skin und 3mm GreenGuard
lange Lebensdauer
Black Chilli Gummimischung
Made in Germany
Apex Einlagen aus Kautschuk
EXO Protection
3C Maxspeed
Tubeless ready
Gravity Shield
Gum-X3D
besonders fürs hintere Laufrad

 

Spezifische Herstellerangaben:

Schwalbe:

GrennGuard: Snakeskin ( monofiles Gewebe) an den Seitenwänden und auf der Lauffläche eine 3mm Green Guard Einlage.

DD: (Double Defense) doppelte Schutzeinlage für die Seitenwand und der Lauffläche.

ECE E-75, E-50, E-25: Zulassung für E-Bikes, die Zahl 50 und 25 bedeutet die zulässige Geschwindigekeit in Km/h.

Continental:

Black Chilli: Gummimischung aus speziellen synthetischen Kautschuk mit bewährtem Naturkautschuk das zu gleich niedrigen Rollwiderstand, hohen Grip und lange Laufleistung bietet.

Protection Apex: 3 Lagen 180TPI an der Seitenwand und 4 Lagen 240 TPI unter der Lauffläche

TPI: Fäden pro Zoll (threads per inch = TPI)
Die Zahl der Nylonfäden auf einem Zoll (=2,54cm) Reifengewebe. Niedrige Zahlen ergeben ein stabiles, schweres Gewebe. Je höher die TPI Zahl, desto besser haftet der Reifen am Untergrund und der Reifen ist leichter.

Maxxis:

EXO Protection: Ist eine extrem schnitt- und abriebfeste Schutzeinlage für die Seitenwände

3C Maxx Speed: Ist eine Gummimischung die an der Lauffläche einen geringen Rollwiderstand bietet und bietet an der Seite einen hohem Grip in Kurven, das auch bei Nässe

Michelin:

Gravity Shield: Karkasse 3 x 33 TPI & 3 x 60 TPI für höchsten Pannenschutz und Langlebigkeit.

Gum-X3D: Kombination aus drei Gummimischungen für sehr niedrigen Rollwiderstand.

Rennrad Reifen

Reifen für das Rennrad sollen einen geringen Rollwiderstand haben und zu gleich einen guten Pannenschutz bieten. Besonders in den Monaten von Januar bis April liegt sehr viel Rollsplit auf der Fahrbahn die Beschädigungen an den Reifen nicht auslassen. Der nötige  Pannenschutz wird meistens mit mehreren Karkassen garantiert. Die Karkasse wird in TPI (Threads per Inch) angegeben die aus einzelnen Fäden bestehen, umso höher die TPI- Zahl ( 180-240) umso dünner und geschmeidiger sind die Fäden und der Reifen rollt leichter. Bei Karkassen mit einer niedrigen TPI- Zahl (60-120) sind die Fäden dicker und der Reifen hat einen
besseren Pannenschutz.
Neue Erkenntnisse haben bewiesen das ein breiterer Reifen mit 25 mm besser abrollt. Er ist stabiler und hat der Länge nach eine geringere Auflagefläche.
Auch wenn du mehr Fahrkomfort auf der Strasse haben willst, dann setze auf breitere Reifen wie 25- 28 mm. Achte dabei auf den richtigen Schlauch und ob dafür deine Felge, Bremse geeignet ist. Der höhere Preis zeigt sich in der Qualität der Reifen wieder durch erhöhten Fahrkomfort und einer daher eingehenden erhöhten Fahrsicherheit bei zu gleich geringen Rollwiderstand.
Auch peiswertere Modelle mit längerer Lebensdauer und höherer Pannensicherheit können für Trainigseinheiten ihr Reiz haben. Hier werden dir einige Reifen angeboten die besonders langlebig und auch für den Wettkampf geeignet sind.

BezeichnungSchwalbe Pro OneContinental Grand Prix 5000Challenge Paris- Roubaix RaceMaxxis Padrone
Rolleigenschaft5,5/6sehr hochsehr hochhoch
Grip6/6hochhochmittel
Schutz7/7hochhochhoch
Lebensdauer5,5/6hochhochhoch
Gewicht in Gramm215- 250205- 250ca. 230250- 300
Besonderheiten– V- Guard Schutzgürtel
– Addix Race
– Black Chilli Gummimischung
– Made in Germany
– Vectran Schutzgürtel
– Lazer Grip
– PPS Schutzgürtel– Silkworm
– TL Ready
– geringer Rollwiderstand

Spezifische Herstellerangaben:

Schwalbe:

V-Guard: Eine Lage aus schnittresistenten Fasern sorgt für einen leichten und guten Pannenschutz.

Addix Race: Ist ein besonderes Profil an der Schulter des Reifen, der  mehr Grip in den Kurven gibt und für eine höhere Fahrsicherheit sorgt.

Continental:

Black Chilli: Gummimischung aus speziellen synthetischen Kautschuk mit bewährtem Naturkautschuk das zu gleich niedrigen Rollwiderstand, hohen Grip und lange Laufleistung bietet.

Vectran Schutzgürtel: Eine Lage aus Polymer Fäden gestrickter Schutzgürtel. er ist besonders reißfest und leicht. Noch dazu wird der Rollwiderstand nicht beeinflußt  laut Hersteller.

Lazer Grip: Ist ein besonderes Profil an der Schulter des Reifen, der  mehr Grip in den Kurven gibt und für eine höhere Fahrsicherheit sorgt.

Challenge:

PPS Schutzgürtel: Ist ein Schutzgürtel der besonders vor Einstichen schützt.

Maxxis:

Silkworm: Ein Schutzgürtel der die Seitenwand und die Lauffläche schützt.